Arno Frank

Arno Frank hat, als Willy Brandt Kanzler war, das Licht der Welt durch die dichten Zweige des Pfälzer Waldes erblickt. An der Lahn studierte er Kunstgeschichte und Philosophie, an der Isar absolvierte er die Deutsche Journalistenschule DJS. Elf Jahre arbeitete er als Redakteur bei der »taz« an der Spree, wo er unter anderem den Gesellschaftsteil entwickelte und leitete. Als freier Kulturjournalist und Essayist für »Spiegel Online«, »Die Zeit«, »Neon«, den »Fluter« oder das Gesellschaftsmagazin »Dummy« hat er oft die Ehre, sich mit seiner Leserschaft auseinanderzusetzen. Seit 2011 lebt er als taz-Inlandskorrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland in Wiesbaden am Rhein.

“Ich schreibe, weil ich nichts Gescheiteres gelernt habe. Ich kann keine Zähne ziehen, keine Haare schneiden, keine Nockenwellen auswechseln, keine Fliesen verlegen, keine Plädoyers vorbereiten, keine Brötchen backen, keine Steuern prüfen, keine Felder bestellen, keine Termingeschäfte tätigen, keine Dächer decken, keine Mehrheiten beschaffen, keine Fahrräder reparieren, keine Kinder zur Welt bringen und keine Alten pflegen. Ich kann lesen und schreiben.”

 

  • 20:00 Uhr Sammlung Goetz
  • 21:00 Uhr Kasperltheater
  • 22:00 Uhr Gärtnerei Buchner
  • 23:00 Uhr Daherkomma Bistrobar