Klostergruft von St. Theresia

Dom-Pedro-Straße 39. An Sankt Theresia, die olivgrüne Kirche direkt an der Landshuter Allee, fahren wir alle seit Jahren immer wieder vorbei und lassen sie quasi im Straßenstaub liegen, weil wir vom Außen aufs Innen schließen. Fehler! Ein Schatz! 20m von der Decke hängende Kronleuchter, eine riesige Orgel, das an die Kirche angeschlossene Karmeliterkloster – Sankt Theresia ist an mystischer Atmosphäre schwer zu überbieten. Die in den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts gebaute, imposante Kirche (das Tonnengewölbe ist 21m hoch) ist in der Aufteilung der Neuhausener Pfarrei Herz Jesu in vier Pfarreien zur Zeit der Hyperinflation entstanden. Gebaut werden konnte nur, weil zwei unterstellte amerikanische Karmeliterklöster die harten Devisen dafür lieferten: für einen US-Dollar zahlte man zur Bauzeit der Kirche 3,2 Billionen Reichsmark.

Wir lesen da, wo selbst Gläubige nur höchst selten hingelangen … in der Klostergruft.

  • 20:00 Uhr Ruth Kornberger
  • 21:00 Uhr Clementine Skorpil
  • 22:00 Uhr Benedict Wells
  • 23:00 Uhr Finn Ole Heinrich