Maria-Ludwig-Ferdinand-Haus, Dachterrasse

Romanstraße 12. Dieses Haus hat eine geradezu ewige Tradition, was den Dienst am Menschen anbelangt. 1854 nimmt Gräfin Victorine von Butler-Haimhausen 20 Armenkinder bei sich auf, pflegt sie mit ihren Töchtern. Zwei Jahre später übersiedelt die Gräfin mit inzwischen 80 Kindern ins ehemalige Augustinerkloster nach Indersdorf. Über verschiedenste Stationen und Unterstützer und das königliche Protektorat von Prinzessin Ludwig Ferdinand, Tochter der spanischen Königin Isabella II,  Infantin von Spanien, landet das Projekt als St.-Marien-Ludwig-Ferdinand-Verein in der Roman- bzw. Winthirstraße.
“In die Anstalt werden Mädchen katholischer Konfession vom 4. Jahre an, besonders arme und verlassene, aufgenommen und erzogen, zu einfachen, tüchtigen Dienstboten herangebildet …” Am 2. Juli 2007 beschloss der Verein seine Auflösung. Das Haus wurde der Blindeninstitutsstiftung übergeben, die es heute führt.

  • 20:00 Uhr Bumillo
  • 21:00 Uhr Katharina Körting
  • 22:00 Uhr Johannes Jung
  • 23:00 Uhr Stephan Roiss