Pegelhaus

Von Maria-Theresia-Str. 28 direkt Richtung Isar gehen, da steht es. Pegel, Segel, Flegel, Regel. Warum braucht man ein Pegelhaus? Um etwas zählen zu können – natürlich: Wasserstand und -temperatur, Geschwindigkeiten, Stromschnellendynamik. Erfasst werden diese Werte mit einem torpedoähnlichem Gerät, über der Isar schwebend. Wir brauchen es zum Lesen: das Pegelhaus, nicht den Torpedo. Und werden euch Geschichten um die Segel flegeln … Noch Worte? Nein? Dann Bilder: Bäume, Blätter und Isar werden als abstrakte, geometrischen Formen in einer Urban-Art-Videoinstallation auf das Pegelhaus gemalt/projiziert.

(Illumination von Philip Frank, unbedingt anschauen unter www.philipp-frank.com/metimotus/)

  • 20:00 Uhr Matthias Tonon
  • 21:00 Uhr Romana Ganzoni
  • 22:00 Uhr Demian Lienhard
  • 23:00 Uhr Anna Hackl