Sonja Reichel

Geboren in Heidelberg. Studierte Kommunikationsdesign und Jura, lebt schon lange in Berlin. Auslandsaufenthalte in den USA, Italien und Frankreich, Reisen durch Asien. War während des Studiums freie Journalistin bei der Neuen Westfälischen im Bereich Lokale Kultur/Feuilleton, arbeitet in der Design- und Kommunikationsabteilung einer internationalen Anwaltskanzlei. Ihre Kurzgeschichten erschienen in zahlreichen Anthologien, unter anderem in »Beziehung Krisen Herd«, LOUISODER-Verlag und »einzig: überleben«, Monsenstein und Vannerdat. In Bangkok, dieser Stadt, die ihre Schönheit unter einer Folie aus Schmutz und Hitze verbirgt, hat sie vor kurzem ihren ersten Roman fertig geschrieben.

“Warum sie schreibt? Weil sie sonst explodieren würde. Wenn eine Geschichte so dringend zu Papier gebracht werden will, dass sie sich erst wieder konzentrieren kann, wenn sie die Handlung schwarz auf weiß vor sich hat, sie greifen kann. Das ist wie ein Hochgefühl, eine Sucht: Wenn die Worte sich zusammenfügen in einer Form, an die sie vorher nicht gedacht hat. Die Sprache einen Sog entfaltet, der glücklich macht. Weil Sprache weich und hart und alles ist. Weil sie schneiden kann, streicheln, schreien. Weil sie ein ewiges Experiment ist. Weil sie bleibt.”

  • 20:00 Uhr Florians Blumenpavillon
  • 22:00 Uhr Überraschungsort 1
  • 23:00 Uhr Friseur am Kufsteiner Platz