Autoren

Passend zum Thema baten wir die Autor*innen unserer Literaturwettbewerbe und der letzten Hörgänge, Geschichten zur oder über Musik einzusenden, Erweckungserlebnisse oder Texte, in denen die Musik eine tragende Rolle spielt. Wir haben insgesamt 500 Einsendungen bekommen, von denen zwanzig ausgewählte Geschichten vorgestellt werden. Ganz subjektive, eigene Texte und Erlebnisse als Hommage an das, was Musik ist oder sein kann. Diese Geschichten werden von den Leser*innen aus unserem Programm vorgetragen. Die Autoren sind:

Andreas Kirchgäßner (*1957) lebt als Autor und Dozent bei Freiburg. Er hat neben Romanen zahlreiche Arbeiten über Afrika, die arabische Welt und deren Musik veröffentlicht. Unter dem Titel ‚Die sieben Farben der Nacht‘ erscheint im Herbst 2019 eine Sammlung von Essays und Erzählungen zum Thema Südmarokko und Trancemusik im Verlag osbert+spenza.
www.andreas-kirchgaessner.de

Andreas Séché lebt nach Münchner Jahren (Redakteur bei Gruner+Jahr) wieder in seiner Heimat am Niederrhein und schreibt Bücher (u. a. „Namiko und das Flüstern“). Zu seinem Roman „Zeit der Zikaden“ inspirierte ihn ein Musikstück auf einer alten Schallplatte seines Großvaters: der „Totentanz“ von Camille Saint-Saëns.

Alexander Gorbachev ist 22 Jahre alt. Neben seiner Liebe für Musik, die neben Klassik auch zum Pop von Prince bis Frank Ocean reicht, studiert er Konferenzdolmetschen (Russisch und Englisch).

Axel Lawaczeck, Texter und Autor, Jahrgang 1969, geboren in Göttingen, Design-Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, seit 15 Jahren freier Texter in Berlin.

Lernte in Jungen Jahren klassische Gitarre und sang einige Jahre im Göttinger Knabenchor, später Bassist in einer Bluesband, neuerdings Schlagzeuger eines Rockabilly-Trios. Schreibarbeiten unter www.axelvonfriedenfelde.com.

Gunther Spath, geboren 1951, wohnt in Klagenfurt, Offizier im Ruhestand. Seit dem 16. Lebensjahr ‚Schriftstellerei im Stillen‘, seit 2008 Veröffentlichung von neun Lyrikbänden, zwei satirischen Büchern, einem Roman.

Michael Füting, Rentner, im Berufsleben als Film-Dramaturg, Dokumentarfilmer und Tutor in den Drehbuchwerkstätten München und Nürnberg unterwegs. Autor eines Buches über Leos Janacek und Moderator von Künstlergesprächen im Opernclub München.

Bernhard Falk, Niederbayer, studierte an der Hochschule für Musik in München Schulmusik und Chorleitung und arbeitet als Gymnasiallehrer. Daneben ist er als Chordirigent und Ensemblesänger tätig. Seit zwei Jahren schreibt er Kurzgeschichten und Gedichte. 2018 war er Preisträger beim Schreibwettbewerb des Schriftstellerverbands Ostbayern.

Rolf Karl Siegmann, geboren in der süddeutschen Provinz. Literatur- und Journalistik-Studium, Lebensmittelpunkt im Rhein-Main-Gebiet, das Leben eine Mischung aus Kreativität und Broterwerb, Höhen und Tiefen. „Auf der Suche nach einem unverkennbaren Stil, Genauigkeit im Ausdruck, Wortzaubereien, Klangwelten, die sich in der Sprache verbergen, schreibe ich über Themen, die mich bewegen, veröffentliche Kurzgeschichten und arbeite an einem Roman.“

    • Aufführungszeiten der unterschiedlichen Texte im Leseplan der Schauspieler*innen.